Ist die Aufspaltung Syriens das Endziel der USA und seiner Verbündeten?

Hinweis: Israel würde die Ausrufung eines kurdischen Staats unterstützen. Die USA wendet sich trotz massiven Protesten der Türkei nicht von den Kurden ab und bezeichnet sie nicht als Terroristen.

Es wäre die kleine (syrische) Variante des „Yinon-Planes“. Vgl. Karten unten.

 

Im Norden Syriens entsteht ein kurdischer Staat, im Gebiet des IS in Syrien ein sunnitisches Wahabistan und an der Küste Syriens bis nach Damaskus ein säkularer multireligiöser Staat mit allen Minderheiten (Drusen, Alawiten, Christen, Schiiten)  und Sunniten, die dort leben wollen. Ein „Rumpfsyrien“.

 

Das hätte für für Israel und aber auch für Saudiarabien, Katar, VAE, Bahrain folgende positive Auswirkungen:

Israel ist nicht mit einem starken Syrien konfrontiert, das mit Iran zusammenspannt und die Hezbollah unterstützt, denn Sunnistan im Westen und im Norden Kurdistan trennen das Rumpfsyrien vom Iran ab. Der „schiitische Halbmond“ist damit durchbrochen.

Die Frage nach den eminent wichtigen Golanhöhen (Wasser und militärische Verteidigung) stellt sich nicht mehr und Israel wird versuchen, das Gebiet offiziell so einzugliedern, so dass keine syrischen Ansprüche mehr geltend gemacht werden können.

Saudiarabien und die anderen arabischen Staaten auf der Halbinsel hätten die geopolitische Konkurrenz des Iran eingedämmt und sie hätten nun die Möglichkeit via das Gebiet Sunnistan die Pipelines bis zu türkischen Häfen zu führen., ohne schiitischen Einfluss.

Verlierer wäre geopolitisch die Türkei, welche mit einem kurdischen Staat an der Grenze leben müsste, der sicherlich nicht beruhigend auf die kurdische Minderheit in der Südtürkei wirken würde. Ausserdem wäre der Einfluss der Türkei gegenüber den Arabern wohl geschwächt. Profitieren würde einzig der Öl- und Gastransit.

 

Von der Saker-Seite:

So how big is this Saudi-Turkish threat really?

It really depends on your assumptions.

If you assume that the Turks and the Saudis are rational actors, then the threat is not that big. For one thing, even if this “Wahabi coalition” brings in a lot of airpower, their ground forces, while large, are far away from the conflict zone and do not have what it takes to take on the Syrian-Iranian-Hezbollah forces on the ground. And since airpower alone cannot win a war, the only ground force the Turks and Saudis could count on would be Daesh. Not a good option at all, not militarily not politically. However,

If you assume that the Turks and the Saudis have “lost it” and are lashing out in frustration over their failure to overthrow Assad and take control over Syria, then they most definitely can bring about a direct conflict which Russia: since they tiny Russian force in Syria cannot protect itself against such a large adversary, Russia would have no other option than to bring her long range strike capabilities (Aerospace Forces, cruise and ballistic missiles) into the fight. Even more relevantly, Russia would have to strike at the Turks and the Saudis who would be operating from air bases shared with the US (CENTCOM) and NATO in Turkey and Saudi Arabia. Also, in case of such a brazen Saudi-Turkish attack on Russian Forces I would fully expect Russian MiG-31s (possibly operating from Iran) to engage enemy aircraft. At the end of the day, neither Iran nor Russia will allow the Wahabis to overrun Syria and thus the Turks and Saudis need to ask themselves if they really want a war against Russia, Iran, Syria and Hezbollah, especially a war in which both Russia and Iran can, and probably will, strike at their domestically deployed military forces and their support infrastructure?

A more likely scenario is that the US, Turkey and the KSA are trying to find some way to rescue Daesh and to carve up some “Syrian Wahabistan” which could be used to keep Syria weak and bleeding for the foreseeable future. This is clearly the options the Israelis also favor: to break up Syria into a de facto Syrian Kurdistan in the north, a Wahabistan in the east and a secular Syrian republic along the Mediterranean coast. The fact that all this is in total contradiction with the decisions of the UN Security Council apparently does not bother those who are now contemplating such options.

It appears that we are in the proverbial “calm before the storm” and that the war in Syria will soon re-ignite with a possibility even bigger intensity than so far.

The Saker

PS: it appears that Turkish Prime Minister Ahmet Davutoglu has now traveled to Tehran to speak with his Iranian counterpart.  Good.  God willing the Iranians will hammer some sanity into the Turkish rulers.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s